28.01.2019 in Bezirk

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

 

Zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 74 Jahren durch die Rote Armee fanden am 27. Januar 2019 bundesweit Veranstaltungen statt.  

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel, sowie der Bezirksverordnetenvorsteher der BVV Mitte, Sascha Schug, sprachen zum Gedenken der Opfer des Nazi-Regimes in Deutschland bei der Kranzniederlegung im Rathaus Tiergarten.

Beide erinnerten in ihren Reden an das unsägliche Leid der Verfolgten und Getöteten. Die Jagd auf Juden, Regimegegner und Andersdenkende, auf Schwule, Lesben, behinderte Menschen, die Massenmorde, Euthanasie und Zwangssterilisation müssen uns in Erinnerung bleiben. 

27.01.2019 in Bezirk

Causa Flierl?

 

In einer Großen Anfrage der CDU ging es in der letzten BVV-Sitzung um die Kritik an der Beauftragung von Ex-Senator Thomas Flierl für das Projekt „Themenbahnhöfe“ durch den Bezirk. Diese Beauftragung endete 2018. Es ging bei dem Projekt darum, die an den drei Städtebau-Ensembles, den beiden Bauabschnitten der Karl-Marx-Allee sowie dem Hansaviertel, gelegenen U-Bahnhöfe Weberwiese, Schillingstraße und Hansaplatz umzugestalten - als wichtiger Teil der Bewerbung um den Titel als Unesco-Weltkulturerbe. Ephraim Gothe beschrieb die Vergabe in seiner Antwort als rechtlich korrekt. Zudem sei Flierl wie kein Zweiter für die Erhaltung des Welterbestatus geeignet.

 

Der weitere Verlauf des Projektes wird noch auf Bezirks- und Landesebene zu diskutieren sein. Vermutlich werde dann das Landesdenkmalamt die Regie übernehmen. Insofern ist eine Neu-Beauftragung von Herrn Flierl seitens des Bezirks kein Thema.

 

"Der Bezirk Mitte beherbergt die prägnantesten Situationen der ehemaligen Mauer, die vor 30 Jahren gefallen ist. Die Existenz des 1. und 2. Bauabschnitts der Karl-Marx-Allee auf der einen, des Hansaviertels auf der anderen Seite der ehemaligen Mauer, ihrer Planungsgeschichte, des jeweiligen dahinter stehenden Gesellschaftsbildes ist und bleibt welterbewürdig", so Stadtrat Gothe dazu.

23.01.2019 in Soziales

Kältehilfe in Mitte

 

Die fallenden Temperaturen, ein tot aufgefundener Obdachloser im Volkspark Humboldthain und die Räumung eines Obdachlosenlagers am Hauptbahnhof haben die Themen Obdachlosigkeit und Umgang mit Obdachlosen dieser Tage in den Vordergrund geholt. 

 

Wie Mittes zuständiger Stadtrat Ephraim Gothe (SPD) in einer Pressemitteilung aktuell informiert, hat das Bezirksamt Mitte auch in diesem Jahr wieder Initiativen ergriffen, um zusätzliche Übernachtungsplätze für obdachlose Menschen zu schaffen. So sind wir froh, dass Mitte derzeit 380 Notübernachtungsplätze anbieten kann.

 

Wir brauchen aber nicht nur Übernachtungsplätze, wir brauchen auch mehr Präventionsarbeit zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit und wir brauchen Menschen, die Zugang zu den Obdachlosen bekommen und ihnen auch Wege in das Hilfesystem weisen können. Wir ziehen daher mit Stadtrat Gothe an einem Strang, wenn es darum geht, zukünftig mehr personelle Ressourcen in die aufsuchende Sozialarbeit zu investieren.

21.01.2019 in Stadtentwicklung

Ein neues Quartier am Alexanderplatz

 

So voll war der BVV-Saal im Rathaus Mitte lange nicht: AnwohnerInnen und Interessierte drängelten sich, um die Entwürfe der Planungsbüros für das neue Quartier am Alexanderplatz zu sehen und zu diskutieren. Im ehemaligen „Haus der Statistik“ und einigen Neubauten sollen Flächen für soziale und gewerbliche Zwecke, für Wohnen und nicht zuletzt ein neues Rathaus gebaut werden. 

 

Dazu wurde – und das ist neu in ganz Europa – erstmals ein „dialogischer Wettbewerb“ durchgeführt, in dem drei Planungsbüros ihre Ideen montatelang mit den BürgerInnen, den beteiligten Gesellschaften und Behörden (Bezirk Mitte, Senat, BIM und WBM) sowie der Initiative Haus der Statistik (ZUsammenKUNFT Berlin eG – Genossenschaft für Stadtentwicklung) diskutiert haben. Heraus kamen drei spannende städtebauliche Entwürfe, die Lust auf das neue Quartier und den neuen Leuchtturm, das Rathaus Mitte, wecken. 

 

16.01.2019 in Bezirk

Endlich! Das Sommerbad in der Seydlitzstraße kommt – spät und flach, aber immerhin

 

Der seit 2002 immer wieder aufkommende Ärger mit dem geschlossenen Sommerbad im Poststadion in der Seydlitzstraße ist nun vorbei.

 

In Abstimmung mit den Berliner Bäderbetrieben BBB, dem Sportamt des Bezirks Mitte und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wurde Ende des letzten Jahres für das Programmjahr 2019 aus den Sondermitteln Stadtumbau West 2019 eine Programmplanung und Projektskizze eingereicht.

 

16.01.2019 in Stadtentwicklung

Starkes Zeichen gegen Mietsteigerungen

 

Täglich berichten die Medien über Mitpreiserhöhungen und Wohnungsmangel in unserer Stadt – da freut man sich über folgende Meldung: „265 Wohnungen in Mitte und Neukölln werden städtisch“. Wie Ephraim Gothe, Stadtrat in Mitte (SPD), und Jochen Biedermann, Stadtrat in Neukölln (Bündnis 90/Die Grünen), in einer gemeinsamen Pressemitteilung ausführen, können die Vorkaufsrechtsausübungen in der Böhmischen Straße/Thiemannstraße in Neukölln und der Seestraße/Turiner Straße in Mitte jetzt rechtskräftig werden. Die SPD-Fraktion Mitte freut sich mit den 265 Haushalten, die jetzt bei städtischen Wohnungsbaugesellschaften unterkommen, und begrüßt die bezirksübergreifende Zusammenarbeit im Kampf gegen die Preisdynamik auf dem Wohnungsmarkt.

E-Mail-Abo

Bitte Mail-Adresse eingeben: