29.11.2018 in Bezirk

Eröffnung Berliner Weihnachtsmarkt am Bahnhof Friedrichstraße

 

Am 28.11.2018 eröffnete der Veranstalter Jens Schmidt auf dem Dorothea-Schlegel-Platz am Bahnhof Friedrichstraße die Adventszeit und auch den Beginn der Weihnachtsmarktsaison, u.a. mit vielen Leckereien wie heiße Schokolade, Glühwein, gebrannten Mandeln, kandiertem Obst und Bratwurst. Winzerglühwein findet man hier ebenso wie Wildspezialitäten.

Ein besonderes Highlight sind die beheizten und windgeschützten Sitzecken, die bereits am Eröffnungstag gut genutzt wurden. Eine eisfreie Eisstockbahn steht Besuchern kostenlos zur Verfügung, Termine sollten aber vorsorglich gemacht werden. Gefreut hat uns vor allem der soziale Gedanke des Betreibers, Kinder aus Berliner Heimen zu einem Tag auf dem Markt einzuladen.

29.11.2018 in Bezirk

Beleuchtung des Weihnachtsbaumes am Checkpoint Charlie

 

Am Mittwoch, den 28. November 2018 um 15 Uhr, wurde zum Festakt zur Beleuchtung des Weihnachtsbaumes am Checkpoint Charlie eingeladen. Veranstalter waren die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in der Bundesrepublik Deutschland und das Mauermuseum-Museum Haus am Checkpoint Charlie.

Alexandra Hildebrandt als Direktorin des Mauermuseums nahm gemeinsam mit Scott Robinson, Kulturattachee der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, die Zeremonie vor. 

Sie bedauerte das Fernbleiben von Vertretern des Berliner Senats und des  Abgeordnetenhauses und freute sich aufrichtig über mein Erscheinen als Vertreterin der BVV Mitte. Vom Deutschen Bundestag war MdB Kai Wegner anwesend. Frau Hildebrandt führte diese Tradition auch nach dem Fall der Mauer fort.

 

Wir unterstützen diesen Gedanken und wünschen vor allem mehr Aufmerksamkeit in Politik und Medien. 

 

 

28.11.2018 in Wirtschaft

Alle Jahre wieder.....16. WeihnachtsZauber Gendarmenmarkt

 

Die Weihnachtssaison wurde mit der Illumination des Weihnachtsbaumes am 26.11.2018 eingeläutet und gibt dem Gendarmenmarkt seinen festlichen Glanz.

Etwas verspätet kamen wir zum vorweihnachtlichen Gedankenaustausch mit dem Veranstalter Helmut Russ, da der Wirtschaftsausschuss zuvor tagte.

 

Der Senat von Berlin, das Bezirksamt Mitte und der Runde Tisch Tourismus suchten einen Weihnachtsmarkt, der zum besonderen Flair des Gendarmenmarkt passte. Helmut Russ bekam im Jahr 2003 den Zuschlag, erhellte mit seinem Marktkonzept fortan die dunkle Jahreszeit und versorgte die vorweihnachtlichen Touristenströme genauso wie die Berlinerinnen und Berliner. 

 

Das ansprechende  Ambiente benötigt aufwendige Planungen und Vorbereitungen. Dies schafft Arbeitsplätze, teilweise saisonal, teilweise auf Dauer. Im Frühjahr fängt die Planung und Umsetzung des Weihnachtsmarktes für die nächste Adventszeit an. Ein dreiviertel Jahr Vorbereitungszeit wird für den WeihnachtsZauber benötigt. Dann beginnt die Advents- und Weihnachtszeit mit Eröffnung nach Totensonntag.

 

Die weißen Zelte auf dem Platz – das Markenzeichen dieses Marktes -, daneben Showprogramm für Groß und Klein auf der Bühne und die kulinarische Vielfalt zaubern eine weihnachtliche Stimmung in die Herzen der Besucher.

 

Durch die Charité-Veranstaltung, dieses Jahr am 16.12.2018, wird wie immer auch Gutes getan. Die Donnerstageinnahmen um die 60.000 € bis 70.000 € stellt der Veranstalter dem Bezirk Mitte auch in diesem Jahr für die vielen Projekte und Vereine zur Verfügung, die sonst keine Förderung bekommen würden. 

 

Text und Foto: Martina Matischok

21.11.2018 in Bezirk

Trans*Day of Remembrance am 20 .11.2018

 

Am 20.11.2018 zogen etwa 25 Menschen unter Polizeischutz  vom U- Bahnhof Augsburger Straße bis zum Rathaus Schöneberg. Die Route führte über die Tauentzienstraße, den Nollendorfplatz und die Motzstraße zum Rathaus Schöneberg. An den Denkmälern für die AIDS- Toten an der Martin- Luther- Straße und an die von Nazis ermordeten Homosexuellen wurde gedenkend gehalten und Kerzen angezündet. Auf der Abschlußkundgebung am Rathaus Schöneberg wurde auf das Recht jedes einzelnen auf seine Sexualität und Individualität aufmerksam gemacht und gefordert, dass jeder das auch leben kann. Eine hetero-normative Lebensweise wurde abgelehnt. 

Zur Demonstration hatte die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität dgti  e.V. aufgerufen, die von einem breiten Bündnis von Parteien, so auch von der SPD Queer, und anderen Organisationen unterstützt wurde. Anlass war der internationale Transgender Day of Rememberance/TDoR, der seit 1999 begangen wird, um der Opfer von transphober Gewalt zu gedenken.

Text:  Daphne Jordahn, queerpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Mitte

Foto: SPDqueer Berlin

 

15.11.2018 in Sport

Berlin: eine Stadt des Sports

 

Am 05.11.2018 waren wir zu Gast bei der öffentlichen Veranstaltung des Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses Ralf Wieland. Der Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Alexander Dzembritzki, stand den Anwesenden Rede und Antwort.

 

Jürgen Radloff-Gleitze, Nedim Bayat und Martina Matischok erfuhren im Clubheim des SV Nord Wedding in der Kühnemannstraße aus erster Hand, was in Berlin Mitte wo und wann geplant ist. Wir konnten im Gespräch auf Notwendigkeiten und Probleme hinweisen sowie unsere Meinung zu den einzelnen Planungen kundtun und unsere Wünsche formulieren.

 

18.10.2018 in Bezirk

Kleiner und Großer Schillerpark

 

Ein neues Konzept für den Schillerpark

 

Bezüglich eines neuen Konzepts für den Schillerpark ergaben sich offene Punkte über den Ist-Zustand und eine mögliche Zukunft des Parks. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion der BVV Mitte Martina Matischok beantwortete die Fragen der Redakteurin Katja Reichgardt vom Berliner Abendblatt wie folgt:

 

 

1.    Welche Punkte sind für Sie entscheidend für ein neues Konzept für den Schillerpark?
2.    Was sind die aktuellen „Probleme“ im Park?
3.    Wie könnte der Schillerpark in Zukunft aussehen?